Richtig sein

Es gibt zwei Dinge, die Sie richtig machen wollen. Das eine ist diese alles entscheidende Sache namens Leben. Das andere ist das Langzeitprojekt namens Tod.

Wenn Sie wie die meisten Menschen sind, haben Sie die erste Sache bereits vermasselt. Nicht komplett, aber auf Ihre ganz persönliche Art und Weise – auf die Art und Weise, die Sie zu Ihnen macht. Und natürlich haben Sie auch einiges davon richtig gemacht. Sie haben getan, was Sie konnten. Und das werden Sie auch weiterhin tun, denn tief in Ihrem Inneren sind Sie ein ziemlich anständiger Mensch. Du willst tun, was richtig ist.

Und dann stirbst du. Vielleicht können Sie das richtig machen, auch wenn Sie (das Sie) es noch nie getan haben.

Das Beste, was Sie mit dem Tod machen können, ist, einen transzendentalen Switcheroo zu vollziehen. Sie können den Tod in Leben verwandeln und damit dem Leben selbst – dem ganzen Leben – einen großen Gefallen tun.

Das Leben hängt vom Tod ab. Das ist keine große Neuigkeit. Das geht schon lange so, diese ständige Erneuerung, die Weitergabe des Kohlenstoffstabs, die kontinuierliche Umwandlung von Asche und Staub in Fleisch und Knochen. Das liegt durchaus im Rahmen Ihrer Möglichkeiten. Sie können es richtig machen.

Oder Sie können es falsch machen. Sie können planen, sich ausweiden und mit Formaldehyd vollpumpen zu lassen, um den Anschein rosiger Vitalität zu wahren. Sie können sich in eine lackierte, luftdichte, wurmsichere Kiste einschließen lassen und diese Kiste in einem Gewölbe aus Beton oder Stahl von Erde, Wasser und Würmern isolieren lassen. Man kann das Unvermeidliche jahrhundertelang aufschieben, entfernt von Mutter Erde, ganz allein in der Dunkelheit, in der Umklammerung seiner eigenen Konservierungsstoffe liegend, toter als tot, seine kohlenstoffbasierten Moleküle stecken in einer Vorhölle jenseits der Reichweite des Lebens fest.

Es ist verständlich, warum manche Menschen sich dafür entscheiden, oder, was wahrscheinlicher ist, es für sich entscheiden lassen. Ihre Angehörigen wollen sie so in Erinnerung behalten, wie sie zu Lebzeiten aussahen. Es ist natürlich Verleugnung, aber es gibt wahrscheinlich einen Grund, warum die Leute dem erliegen. Denn was ist das Leben, wenn nicht ein langer Prozess der Verleugnung des Unvermeidlichen.

Aber damit tut man dem Tod Unrecht. Es ist das Wegschließen der Nährstoffe des Lebens aus den Zyklen des Lebens. Es sind Laubbäume, die gefällt werden, um eine schöne Kiste zu bauen. Es sind tote Bäume, die Hunderte oder Tausende von Meilen in einem Diesel-LKW transportiert werden. Es ist Mutterboden, der abgetragen wurde, um Sand und Kalk für ein Betongewölbe auszugraben, was ein Loch im Boden hinterlässt, das ungefähr so lange leblos bleibt wie ein einbalsamierter Körper. Unzählige Liter fossiler Brennstoffe werden verbrannt, um den Sand und Kalk in Zement zu verwandeln, der dann Hunderte oder Tausende von Kilometern mit einem weiteren Diesel-LKW transportiert wird. Es ist ein weiterer Lkw, der Dünger für ein grasbewachsenes Toupet anliefert. Es ist der Marmor oder Granit für einen Grabstein, der von weit her ausgegraben und zu einem Grab transportiert wird. Und dann kommen die Rasenmäher, grimmige Grasschneider, die noch mehr Kraftstoff verbrennen.

Das ist ein ziemlicher Schandfleck, den man hinterlässt, eine ziemliche Beleidigung für den Planeten, der dem Verstorbenen so viele Jahre seines Lebens geschenkt hat.

Einäscherung? Nicht viel besser. Es sind 28 Gallonen fossiler Brennstoff, die verbrannt werden. Es sind die Nährstoffe und die persönliche Sammlung von Giftstoffen – Blei, Quecksilber, BHT, Red #5 – die in Rauch aufgehen. Es ist der körnige Leichenschutt, der nicht viel taugt, egal wo er verstreut wird.

Das ist nicht das, was Sie tun wollen. Das wollen Sie mit Bestatter Berlin machen. Sie wollen Ihre Rückkehr ins Leben beschleunigen. Sie wollen Ihren Kohlenstoff-Fußabdruck minimieren, während Sie sich in die Erde zurückziehen und zu ihr werden. Ohne jemandem etwas vorzumachen, indem Sie lebendig aussehen, wollen Sie Ihren Körper so belassen, wie er war, als er starb, unbelastet von krebserregenden Chemikalien, nur eingewickelt in nicht mehr als ein Baumwolltuch oder einen Sarg aus heimischem Holz. Sie wollen keine Gruft, nur um das Land über Ihnen eben zu halten. Sie wollen, dass die Erde, die Sie verdrängt haben, in einem bosomischen Tumulus aufgeschüttet wird. Sie wollen, dass es sich langsam absetzt, was es sicher auch tun wird. Sie wollen nicht unter einem manikürten Rasen liegen; Sie wollen eine schöne Decke aus Herbstblättern und, früh genug, Frühlingsblumen und schließlich einen Baum. Sie wollen Mutter Natur, die Sie von Anfang an gehegt und gepflegt hat, wohlgesonnen sein. Du willst in Frieden ruhen. Du willst sanft in die gute Nacht gehen.

Vorsatz für das neue Jahr: Bereiten Sie sich auf Ihr nächstes Leben vor

Was passiert nach dem Tod?

In einem Sinne wissen das nur die Toten.

Auf der anderen Seite können Sie mitbestimmen, was mit dem Körper passiert, den Sie zurücklassen.

Sie können ihn in einer hochbelastbaren, hochlackierten, wasserdichten, verrottungsfesten, messingverriegelten Kiste versiegeln lassen, die innen für maximalen Komfort gepolstert und in einem Betontresor eingeschlossen ist, ein Zuhause auf Zeit für die Jahrhunderte, die es dauern wird, bis Ihre Überreste wieder zum Leben erwachen.

Oder Sie können 28 Gallonen fossiler Brennstoffe verbrennen lassen, um sich selbst auf einen Sand zu reduzieren, dem alles fehlt, was Leben unterstützen könnte, einen Sand, der so alkalisch ist, dass er, wenn man ihn in einem Klumpen unter eine Pflanze schüttet, diese am Ende abtötet.

Oder Sie können Ihre Rückkehr ins Leben beschleunigen, indem Sie natürlich begraben werden: kein Formaldehyd in Ihren Adern, kein Sarg, der die Jahrhunderte überdauert, kein Gewölbe, das das Gras über Ihnen für den grimmigen Rasenmäher schön und eben hält.

Eine Beerdigung kann ganz einfach sein: nur Sie in Jeans und Flanell, ein Leichentuch aus Baumwolle oder ein Sarg aus einfachem Kiefernholz. Im Handumdrehen gesellen Sie sich zu Ihrer Mutter, der Erde, und leben wieder.

Aber es ist unwahrscheinlich, dass Sie diese einfache, natürliche Bestattung bekommen, es sei denn, Sie bitten darum, und wenn Sie darum bitten, sollten Sie es am besten vor dem großen Tag tun. Angehörige entscheiden sich nur ungern für die einfache, schmucklose Bestattung. In einer Geste des fehlgeleiteten Respekts werden sie versuchen, alles zu tun, um Ihren ausrangierten Leichnam lebendig aussehen zu lassen. Sie werden ihrem geliebten Verstorbenen das beste Grundstück für die Ewigkeit geben wollen. Oder sie werden sich für eine Einäscherung entscheiden, ohne zu verstehen, dass das Verstreuen von dekarbonisierter Asche absolut nichts für die Natur tut.